Tagestreffs erhöhen Lebensqualität Demenzkranker

By on 21. September 2013

Köln 21.09.2013

Welt-Alzheimer-Tag am 21. 9.: Tagestreffs erhöhen Lebensqualität – Malteser eröffnen weiteren „MalTa“

Die Nachfrage nach qualifizierten Betreuungsangeboten für demenziell Erkrankte im Frühstadium nimmt rasant zu. Darauf weisen die Malteser anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September hin. „Ganz besonders Menschen in der Frühphase der Demenz tut es gut, wenn sie nicht nur in ihren eigenen vier Wänden isoliert leben. Deshalb braucht es Angebote, die ihnen Lebensqualität geben und die Angehörigen entlasten“, sagt der Geschäftsführende Vorstand der Malteser, Karl Prinz zu Löwenstein. Der Nachfrage entsprechend bauen die Malteser ihre Betreuungsangebote aus.

Nachdem die Malteser im vergangenen Jahr mit der schwedischen Königin Silvia den ersten Tagestreff „MalTa“ für Menschen mit Demenz im Frühstadium in Bottrop eröffnet hatten, wird ihre Nichte die Königin im November vertreten und einen weiteren MalTa-Tagestreff in München eröffnen. Am 7. November 2013 wird die Tagesstätte feierlich eingeweiht.

Angehörige einbeziehen und entlasten

Mit der 1997 gegründeten Stiftung „Silviahemmet“ der schwedischen Königin arbeiten die Malteser seit gut zehn Jahren zusammen. Da eine Demenz bisher nicht heilbar ist, zielt das Konzept von Silviahemmet darauf ab, dem Erkrankten möglichst lange möglichst viel Lebensqualität zu erhalten – mit Symptomkontrolle, guter Teamarbeit und unter starker Einbeziehung, aber auch Entlastung der Angehörigen. Dass eine intensive Förderung durch individuelle Aktivitäten die Alltagskompetenz der Erkrankten erhält oder sogar verbessert, hat sich im Tagesbetrieb des „MalTa“ in Bottrop schon nach wenigen Monaten gezeigt. Eine soeben angelaufene Evaluation soll die empirischen Ergebnisse wissenschaftlich untersuchen.

Quelle: Malteser

Anzeige



You must be logged in to post a comment Login