Niedersachsen erhält Fahrzeuge für Bevölkerungsschutz

By on 20. Juli 2013

Innenminister Pistorius nimmt 28 Fahrzeuge für den Bevölkerungsschutz entgegen

Das Land Niedersachsen hat heute offiziell 28 Gerätewagen Sanität erhalten. Die Fahrzeuge sind Kern der Teileinheit „Behandlung“ der Medizinischen Task Forces (MTF), die im Bevölkerungsschutz zum Einsatz kommen. Sie gehen bei allen Hilfsorganisationen in ganz Niedersachsen in Dienst. Rund 250 Gäste waren zur Übergabe bei den Johannitern in Hannover zugegen.

Die Medizinische Task Force gehört zum Ausstattungskonzept des Bundes zur Ergänzung des Bevölkerungsschutzes. Daher übergaben Norbert Seitz, Leiter der Abteilung Krisenmanagement und Bevölkerungsschutz im Bundesministerium des Innern, sowie Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), 28 Gerätewagen Sanität (GW San) an den niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius: „Sie kennen das ja: Der Onkel, der Geschenke mitbringt, ist beliebter als die Tante, die Klavier spielt“. Und das Präsent ist sehr wertvoll. „Es ist mir eine Freude, 4,5 Millionen Euro als Gastgeschenk zu überreichen“, sagte Christoph Unger und bezog sich damit auf den Gesamtwert der 28 Fahrzeuge.

Die GW San gehören zur Einheit „Behandlung“ in der Medizinischen Task Force (MTF), die im Katastrophen- und Zivilschutzfall zum Einsatz kommt. Bundesweit gibt es 61 dieser Spezialeinheiten, sechs davon sind in Niedersachsen stationiert. Die 28 Gerätewagen Sanität sind den sechs Polizeidirektionen Braunschweig, Göttingen, Hannover, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück zugeordnet, die Besatzung wird von den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Deutsches Rotes Kreuz (DRK), Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) und Malteser Hilfsdienst (MHD) sowie den Feuerwehren zur Verfügung gestellt. Zur offiziellen Schlüsselübergabe waren von allen Organisationen Helferinnen und Helfer vertreten. „Der Zusammenhalt unter Ihnen allen wird heute wieder einmal deutlich“, betonte Thomas Mähnert, Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe des Landesverbands Niedersachsen/Bremen.

Die Polizeidirektion Hannover erhielt heute fünf von sieben Gerätewagen. In Hannover werden drei GW San stationiert, von denen zwei die JUH und einen das DRK besetzt. Zwei weitere Fahrzeuge des DRK stehen in Neustadt und Springe. Die zwei noch fehlenden Gerätewagen werden nach Fertigstellung, spätestens bis Ende 2016, geliefert.
Insgesamt erhält die Johanniter-Unfall-Hilfe vier neue Fahrzeuge, neben den beiden hannoverschen Fahrzeugen ist jeweils ein weiteres den Polizeidirektionen Braunschweig und Oldenburg unterstellt. Die Standorte der Fahrzeuge sind Salzgitter und Wilhelmshaven.
„Wir sehen heute hier viele strahlende Augen, weil sich alle Helferinnen und Helfer über die tollen Fahrzeuge freuen. Es sind wichtige Bausteine, um den Katastrophenschutz aufrecht zu erhalten und zu stabilisieren. Die jüngste Elbeflut ist ja erst ein paar Wochen her“, erinnerte Mähnert.

Die sechs niedersächsischen Task Forces werden insgesamt 44 Gerätewagen Sanität betreiben. Eine Medizinische Task Force besteht aus 21 Fahrzeugen mit acht verschiedenen Fahrzeugtypen. Die Teileinheit „Behandlung“ besteht, unter anderem, aus sieben Gerätewagen Sanität. Eine MTF ist mit ihren insgesamt fünf Teileinheiten in der Lage, einen Behandlungsplatz für bis zu 50 Verletzte einzurichten und zu betreiben, Verletzte zu dekontaminieren, medizinisch zu versorgen und zu transportieren. Ein so großes Kontingent wurde in diesem Jahr laut Norbert Seitz noch nicht übergeben. „Dennoch wünschen wir uns möglichst wenig Einsätze und stets eine gesunde Rückkehr unserer Helferinnen und Helfer“, erklärte er.

Anzeige



Beitragsbild: Johanniter/Uwe Dillenberg

 

You must be logged in to post a comment Login